2 min. reading time

itemis AG organisiert Workshop mit Lüner Unternehmern

Wie kann Lünen-Brambauer attraktiver werden? Mit dieser Frage setzt sich der IT-Dienstleister itemis AG auseinander. Gemeinsam mit Partnern wie dem Wirtschaftsförderungszentrum Lünen GmbH (WZL) will das ortsansässige Unternehmen den Wirtschaftsstandort stärken und die Lebensqualität der Brambauer Bürger steigern. Für Mitte August planen die Softwareentwickler daher einen zweitägigen Workshop an ihrem Lüner Standort.

„Als Lüner Unternehmen gestalten wir den digitalen Wandel“, sagte Jens Wagener, Vorstandsvorsitzender der itemis AG bei einem ersten Planungstreffen Anfang Juli. „Wir sind mitverantwortlich für die Veränderung in unseren Städten, wo heute attraktive Cafés und Geschäfte nur noch schwer zu finden sind.“ Eric Swehla, Geschäftsführer des WZL, ergänzte: „Brambauer hat als Standort ein sehr großes Potential, dieses wollen wir weiter erschließen und ausbauen. Seit Mai ist z.B. die Anbindung des LÜNTEC an den ÖPNV beschlossene Sache und die Erweiterung des Technologiezentrums um verschiedene hoch innovative Projekte ist in konkreter Planung”.

Neben itemis und WZL sollen auch die Interessensgemeinschaften „Bramis“ und „Pro Lünen“ sowie das LÜNTEC-Technologiezentrum an dem Workshop teilnehmen. Und auch die im LÜNTEC ansässigen Unternehmen sind zu dem von Ferdinand Grah geleiteten Workshop herzlich eingeladen. Spezialität des Dortmunders ist das so genannte Design Thinking, eine kreative Methode, die vor allem in der Softwareentwicklung verwendet wird. Auf dieser Basis entwickelte etwa Apple im Jahr 2007 das iPhone. „Design Thinking hat sich in der Wirtschaft von einer Kreativitätstechnik zu einem Treiber des Unternehmenswandels entwickelt“, erklärte Wagener. „Wir wollen mit dieser Technik neue Wege finden, um unseren Stadtteil gemeinsam voranzubringen.“

Comments